Donnerstag, 25. Juli 2019

Jukebox Contact mit Arduino Umbau

Der kleine Rock'n Roll-Wecker soll zu einem Radio umfunktioniert werden


Dazu erst mal die Dokumentation des Originalzustandes in mehreren Bildern









und ein kleiner Film um den Weckton-Chip zu hören

erstmalig soll eine kleine Platine zum Einsatz kommen die ich in Kleinauflage produzieren lasse


Von der Uhr blieb nur der Stundenzeiger erhalten, welcher nun von einem Servo angetrieben als Skalenzeiger dient. Die weiße Grundplatte kommt aus dem Drucker. Das NF-Teil (LM386) hat keine Befestigungslöcher. Da hatte ich mir eine spezielle Befestigung ausgedacht. Ein integrierter Führungsrahmen mit 2 kleinen Kabelbindern.
Das Freigaberelais hatte ich nachgerüstet. Es hat ebenfalls keine Befestigungsmöglichkeit und ich habe es mit Heißkleber fixiert.


Platine und Sketch waren eigentlich für eine LED-Stripe Ausgabe konzipiert, ich habe die software umgestrickt auf servo und die Platine entsprechend anders beschaltet.

jukeboxcontact.zip

Der Relais-Baustein erfüllt hier 2 Funktionen. Zum einen kümmert er sich um die Servo-Freigabe, ähnlich dem entsprechenden Raspi-Projekt. Er schaltet also im Radiobetrieb die Betriebsspannung zum Servo ab. Im Suchlaufbetrieb hingegen nimmt der andere Umschaltkontakt dem NF-Verstärker die Betriebsspannung und sorgt so für eine Stummschaltung des doch sehr störgeräuschbehafteten Servos. Was man jetzt noch hört sind mechanische Geräusche des Servo. Ich habe mal noch Modelle bestellt mit Metall-Zahnrädern, vielleicht sind die etwas laufruhiger.

Die Endanschläge des Zeigers habe ich so programmiert das bei deren Erreichen das Zählen in die jeweilige Richtung abgebrochen wird und der Suchlaufbetrieb in Drehrichtung gesperrt wird. In dem Video fahre ich beide Endanschläge an und man sieht das Verhalten.


Mit dem break wird die Zählschleife verlassen:

if(seekdown<=875)break;

if(seekup>1080)break; 
Das Radio bleibt dabei stummgeschaltet. Schnelle Bewegungen des Zeigers habe ich vermieden. Die Software soll noch als Basis für komplexere Antriebe dienen. Dafür hatte ich mit der jukebox eine prima Entwicklungsumgebung.

Das Freigaberelais war ursprünglich nicht eingeplant. Ich wollte die Freigabe softwaremässig lösen mit attach und detach Anweisungen aus der servo-library. Das hatte auch funktioniert. Aber ein erneutes attach löste im Servo immer einen dicken Ruckler aus (Initialisierung?). Deshalb bin ich auf die hardware ausgewichen, was sich im Nachhinein auch für die Stummschaltung als vorteilhaft erwiesen hat.

Zur Spannungsversorgung kann man ein Mini-USB Kabel auf den Arduino Nano aufstecken, oder man nutzt das vorhandene Batteriefach. Die Batterie-Spannung ist mit 4,5V etwas niedrig. Möglicherweise versagt die Elektronik wenn die Batterien noch halb oder dreiviertel voll sind. Das wird die Zukunft zeigen. Das Batteriefach war halt in dieser Form vorhanden. Im Batteriebetrieb dient der Wecker-Schalter auf der Oberseite als Ein/Aus-Schalter.





Keine Kommentare:

Kommentar posten